Startseite » Zahnmedizin » Zähne bleichen

Zähne bleichen: Weißes Lächeln durch professionelles Zahnbleaching

Strahlend weiße Zähne gelten als Symbol für Schönheit, Kraft und Gesundheit. Immer mehr Menschen entscheiden sich aus ästhetischen Gründen für ein Zahnbleaching. Die Zähne zu bleichen kann helfen, Verfärbungen des Zahnschmelzes zu bekämpfen. Solche sind durch erbliche Faktoren, Krankheit, Ernährung oder mangelhafte Zahnhygiene bedingt.

Verfärbungen können natürliche Ursachen haben. So kommt es im Laufe der Jahre durch den Konsum von Zigaretten, Kaffee, Tee oder Rotwein zu dunklen Ablagerungen auf den Zähnen. Von diesen externen Verfärbungen ist der Zahnschmelz betroffen. Auch altersbedingt nehmen die Zähne einen dunkleren Farbton an.

Weitere Ursachen für Verfärbungen

Die Einnahme bestimmter Medikamente, etwa Antibiotika, kann zu bräunlichen Flecken auf den Zähnen führen. Bei einer Überdosierung von Spurenelementen, beispielsweise Fluorid, ist die Bildung weißer Flecken auf dem Zahn möglich.

Nicht nur bei verfärbtem Zahnschmelz kann Bleaching eine ästhetische Lösung sein. Bei abgestorbenen Zahnnerven kann es im Inneren des Zahns zu äußerlich sichtbaren Verfärbungen kommen. Sogenannte tote Zähne erkennt man an einer gräulichen bis schwarzen Farbe. Einige Erkrankungen, wie etwa Gelbsucht, können die Farbe des Zahns ebenfalls von Innen verändern.

Auf welche Arten lassen sich Zähne bleichen?

Abhängig von der jeweiligen chemischen Verbindung des Bleichmittels lassen sich zwei Arten von Zahnbleaching unterscheiden.

Bei der Reduktionsbleiche wird das Bleaching durch Schwefelverbindungen erreicht, welche den Zahnverfärbungen Sauerstoff entziehen. Diese Methode des Zahnbleachings hat jedoch nur eine vorübergehende Wirkung, da die Zahnoberflächen wieder in Kontakt mit Sauerstoff kommen.

Ein längerfristiges Ergebnis wird mit der Oxidationsbleiche erreicht. Hier besteht die chemische Grundlage aus Wasserstoffperoxid oder Chlorverbindungen. Durch den Oxidationsprozess werden die Farbstoffe im Zahnschmelz dauerhaft zerstört. Der Effekt hält etwa zwei Jahre. Verfärbungen durch abgestorbene Zahnnerven können nur mit Wasserstoffperoxid behandelt werden. Dazu öffnet der Arzt den toten Zahn und verschließt ihn nach dem Bleaching mit einer zahnfarbenen Füllung.

Vorsichtsmaßnahmen beim Zahnbleaching

Da durch den Kontakt des Bleichmittels mit dem Zahnfleisch schwere Schäden entstehen können, sollte das Bleaching unbedingt unter der Kontrolle eines Arztes durchgeführt werden. Bei natürlichen Verfärbungen sollte ein Zahnbleaching prinzipiell wohlüberlegt sein. Die chemischen Substanzen im Bleichmittel greifen den Zahnschmelz an und machen ihn anfälliger für säurehaltige Lebensmittel. Eine lokale Behandlung mit Fluorid kann dem jedoch entgegenwirken. Zahnärzte empfehlen, nur gesunde Zähne bleichen zu lassen.

Zahnbleaching Kosten

Da Bleaching eine kosmetische Behandlung ist, unterliegt sie nicht der Gebührenordnung für Zahnärzte. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Kosten für das Zahnbleaching nicht. Die Bleaching Kosten variieren je nach Material und Aufwand. Für ein professionelles Bleaching muss mit einem Mindestpreis von etwa 300 Euro gerechnet werden.

Welche Alternativen gibt es zum Bleaching?

Eine schonendere Alternative zum Zahnbleaching ist die Reinigung mit Pulverstrahlgeräten oder Polierpasten. Auch eine professionelle Zahnreinigung sollte regelmäßig durchgeführt werden. Mit Schallzahnbürsten lässt sich ein professioneller Effekt auch zu Hause erreichen. Diese Methoden sind allerdings nur sehr oberflächlich. Ist die Zahnverfärbung durch einen abgestorbenen Zahnnerv bedingt, sind sie nahezu wirkungslos.

In Drogerien und Apotheken werden relativ kostengünstige Produkte zur Selbstbehandlung angeboten. Da die Bleichsubstanz niedriger als beim professionellen Bleaching dosiert ist, hält der Effekt nur kurzfristig. Die eigenständige Durchführung von Zahnbleaching ist hauptsächlich für junge Patienten mit gutem Zustand von Zahnfleisch und Zähnen geeignet. Auch sogenannte Raucherpasten versprechen Aufhellung. Sie enthalten jedoch Schleifmittel und greifen dadurch die Zahnsubstanz stark an.

Sollen Verfärbungen lediglich verdeckt werden, eigenen sich auch Keramikaufsätze wie Veneers oder Vollkeramikkronen. Sie werden an die natürliche Zahnfarbe angepasst und auf der betroffenen Stelle am Zahn befestigt.